Kinder-Ferienpass - Slime-Werkstatt/Kaninhop

Die geplanten Veranstaltungen im Rahmen des Kinder-Ferienpasses der Stadt Itzehoe können aufgrund der Hygieneregeln zur Vorbeugung des Coronavirus' und der Sanierungsmaßnahmen des Kreismuseums leider nicht stattfinden.

Kurzfilm zur Keramikmanufaktur Kupfermühle in Hohenlockstedt (KMK)

Die Keramikmanufaktur Kupfermühle (KMK) in Hohenlockstedt existierte von 1948 bis 1998. Sie gehörte zu den produktivsten Manufakturen in der BRD und stellte Service, Küchenserien und Geschenkartikel her. In einem Kurzfilm erinnert das Kreismuseum Prinzeßhof an die KMK und seine Produkte.

Das Kreismuseum Prinzeßhof baut derzeit eine Sammlung zur KMK auf. Haben Sie interessante Keramiken, die Sie dem Museum spenden oder veräußern möchten? Oder haben Sie oder ein Familienmitglied bei der KMK gearbeitet? Wir suchen nach Fotografien, Dokumenten und Ihren Erinnerungen. Wir planen in naher Zukunft, eine Sonderausstellung (mit Begleitpublikation) zu zeigen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Dr. Miriam J. Hoffmann, Tel. 04821-64068 oder m.hoffmann@steinburg.de

Wenn Sie nicht ins Kreismuseum kommen (dürfen), dann kommt das Museum zu Ihnen!

Der historische Dachstuhl des Prinzeßhofs

Das Kreismuseum Prinzeßhof befindet sich im ältesten Profangebäude der Stadt, dessen Grundsteine bis in das Mittelalter reichen. Als Itzehoe im Jahr 1657 im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen fast komplett niederbrannte, blieb das zum Kloster gehörende Gebäude außerhalb der Altstadt verschont. Die Liste der Bewohnerinnen und Bewohner im Prinzeßhof ist lang: Klosterverwalter, Amtsmänner des Kreises, Adelige und zuletzt die Äbtissinen des Itzehoer Klosters lebten in dem prachtvollen Gebäude.

Nach dem Tod der letzten Äbtissin (Marie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glückstadt, 1894-1941) zog die Kreisbauernbehörde in das Haus ein. 1958 ging der Prinzeßhof in städtischen Besitz über. In den 1980er erfolgten umfassende Sanierungen, und 1988 wurde das Kreismuseum unter der Trägerschaft des Kreises Steinburg eröffnet.

Der alte Dachboden ist zweistöckig und berherbergte einst die Dienstbotenkammern. Wenige Spuren dieser Bewohner lassen sich noch finden, z.B. in Form von Tapetenresten. Der Dachboden ist für Besucherinnen und Besucher nicht zugänglich. Heute befinden sich hier die Heizungs- und Lüftungsanlage, die im Zuge der derzeitigen Sanierungen erneuert werden.

Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen und entdecken Sie den historischen Dachstuhl!

 

3D-Scan vom Biedermeierzimmer

Tauchen Sie mit uns ein in die Welt des Biedermeier!

 Aufgrund der sanierungs- und gesundheitsbedingten Schließung des Kreismuseums Prinzeßhof haben wir gemeinsam mit "Dataport" einen 3D-Scan von drei unserer Museumsräume vorgenommen. In den nächsten Wochen publizieren wir die weiteren Scans.

Heute stellen wir das Biedermeierzimmer aus unserer Dauerausstellung vor. Die Zeit des Biedermeier war von 1815 bis 1848. Sie war geprägt durch einen Rückzug des Bürgertums in das private Umfeld, da ihnen eine politische Mitbestimmung verwehrt geblieben war. Das bürgerliche Wohnzimmer ist daher der Ausdruck des gemütlichen Biedermeiers schlechthin: schlichte, elegante Möbel, kostbares Porzellan, Stickereien, Freundschaftsbriefe mit Haarlocken und aufwendige Gläser zierten das Heim. Genau in dieser Zeit lebte Juliane zu Hessen Kassel (1773-1860) im Prinzeßhof, der der Sitz der Äbtissin des Itzehoer Klosters war. Entdecken Sie die Welt des 19. Jahrhunderts!

 

Hier gelangen Sie zu dem 3D-Scan:

https://my.matterport.com/show/?m=NAVwV2BFPMG

Alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt

Alle Veranstaltungen sind bis auf Weiteres aufgrund der Maßnahmen im Zusammenhang mit der Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV2 im Kulturbereich abgesagt.

Sanierungsarbeiten im Kreismuseum Prinzeßhof

Schließung bis auf Weiteres

Aufgrund von Sanierungsarbeiten muss das Kreismuseum Prinzeßhof bis auf Weiteres geschlossen bleiben.